Der Bankenombudsman

  • Die Institution Schweizerischer Bankenombudsman hat ihre Tätigkeit im April 1993 aufgenommen. Sie behandelt heute rund 2000 Anfragen pro Jahr.
  • Der Bankenombudsman führt auch die zentrale Anlaufstelle für Personen, die nach nachrichtenlosen Vermögenswerten (schlafenden Konten) suchen (Kontosuche).
  • Bankenombudsman ist seit Juli 2013 Marco Franchetti, lic. iur. und Notar. Er wird in seiner Arbeit von einem Team von mehrsprachigen Juristen, Ökonomen und Bankfachleuten unterstützt.

Unabhängiger Vermittler

  • Der Bankenomudsman befasst sich mit konkreten Beschwerden von Kunden gegen eine Bank mit Sitz in der Schweiz.
  • Der Bankenombudsman ist neutral und er behandelt Anfragen vertraulich.
  • Das Schlichtungsverfahren beim Bankenombudsman ist für die Kunden kostenlos.

Die Stiftung

  • Trägerschaft für den Schweizerischen Ombudsman ist die Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman.
  • Der Stiftungsrat setzt sich aus unabhängigen Persönlichkeiten zusammen.
  • Präsidentin der Stiftung ist Annemarie Huber-Hotz, Dr. h.c. und alt Bundeskanzlerin.

Was tun?

  • Bitte richten Sie Ihre Reklamation zunächst an Ihre Bank und verlangen Sie von ihr eine schriftliche Antwort.
  • Ist diese unbefriedigend, wenden Sie sich mündlich oder schriftlich an den Bankenombudsman.
  • Wenn bereits eine Behörde tätig ist (z.B. Gericht, Verwaltung, Betreibungsamt), kann der Bankenombudsman in der Regel nicht mehr eingreifen.
  • Entnehmen Sie auf der Seite Anfragen das genaue Vorgehen für eine Eingabe.
Aktuelles

Retrozessionen: Wann soll ich mich an den Bankenombudsman wenden?

10. August 2017

Das Schweizerische Bundesgericht hat zum Thema Retrozessionen zwei für Bankkunden besonders bedeutsame Grundsatzurteile gefällt: Im ersten Entscheid vom 30. Oktober 2012 stellte es klar, dass Kunden mit Vermögensverwaltungsvertrag Rechenschaftsablage und

[weiterlesen …]

Ausgewählte Fälle

Wer erinnert sich nicht mehr – oder lügt?

Test

Schon in seinem ersten Brief an den Bankenombudsman betonte der Kunde mit Nachdruck, er habe Ende 2000 zwar Aktien kaufen wollen, im Anlagegespräch aber ausdrücklich und wiederholt nach nicht spekulativen

[weiterlesen …]

Jahresbericht

Bankenombudsman: Prozesskosten Erleichterungen wünschenswert

29. Juni 2017

An seiner Jahresmedienkonferenz ging der Schweizerische Bankenombudsman auf ein Dauerthema der Ombudsstelle ein: die Bankgebühren. „Banken verlangen vermehrt Gebühren für Dienstleistungen, die bis anhin gratis waren, um im derzeit ungünstigen

[weiterlesen …]